Prosecco – der elegante Menübegleiter 2

Prosecco – der elegante Menübegleiter

Prosecco – der König des Aperitifs – verbreitete sich einst, aus dem Herzen Italiens, hinaus in die Welt. Ein Ritus, der nie aus der Mode kommt. Doch nicht nur zum Anstoßen ist Prosecco eine erstklassige Wahl, längst gilt er als harmonischer Speisenbegleiter. Pur zeigt sich die elegante Persönlichkeit des Proseccos am besten. Davon profitieren Küchenklassiker wie Seefisch, Krustentier, Sushi und Risotto. Kommen Sie mit auf eine kulinarische Entdeckungsreise und lernen Sie die Welt der Aromen auf eine völlig neue Art und Weise kennen.

Prosecco zur Vorspeise


Sind Sie in der Vergangenheit bereits einmal in den Genuss einer Proseccobegleitung zu einem Drei-Gänge-Menü gekommen? Wenn nicht, möchten wir Ihnen heute eine besondere Welt der Aromen und Geschmacksnuancen vorstellen. Dabei kommt es neben der Auswahl des passenden Proseccos auch auf die schonende Verarbeitung der Zutaten an. Damit sich am Ende der volle Geschmack im Mund entfalten kann, müssen alle Komponenten fein aufeinander abgestimmt werden. Erst dann eröffnet sich dem Genießer eine besondere Welt.

Bei einer Proseccobegleitung zum Essen bedarf es einiger Vorarbeit. Zu Beginn muss die Speisenfolge aufeinander abgestimmt werden. Darauf folgt die Auswahl der Proseccosorten. Grundsätzlich stehen Ihnen bei einer Proseccobegleitung sämtliche Sorten zur Verfügung. Doch jede Sorte hat feine Unterschiede. Diese sind es, die über das spätere Geschmackserlebnis entscheiden. Beginnen wir mit der Getränkebegleitung zur Vorspeise:

Zu Beginn eines Menüs, der Vorspeise, empfehlen wir Ihnen einen Prosecco Brut. Die feine Perlage und ein überaus wohltuender Zitrusduft passen zu verschiedenen Vorspeisevarianten, die sich auf frische Komponenten aus Fisch- und Gemüse konzentrieren. Ob Sushi oder Thunfischtatar, einer gegarten Fischvariante mit mediterranem Gemüse oder geräuchert mit einer würzigen Creme – Brut passt. Zu Salat und Meeresfrüchten empfehlen wir Ihnen hingegen Extra Brut. Er ist trockener und entfaltet die volle Intensität sonnengereifter Trauben.

Übrigens, wer zum Aperitif Fingerfood reichen möchte, nutzt die Süße der Weintraube. Crostini mit würzigem Ziegenkäse und karamellisierten lila Trauben sehen nicht nur gut aus, sie schmecken auch köstlich. Dabei bildet die Süße der Trauben die perfekte Verbindung zum Prosecco im Glas. So zaubern Sie mit Sicherheit das erste Lächeln auf die Lippen Ihrer Gäste. Eine würzigere Crostini-Variante ist die Kombination mit Kürbis, Bacon und Blaubeeren. Ein wirklich kulinarischer Auftakt!

Prosecco zur Hauptspeise


Die Hauptspeise darf der Vorspeise in nichts nachstehen. Abgestimmte Zutaten müssen sich harmonisch in die Speisenfolge einfügen. Auch im Hauptgang ist ein Glas Extra Brut oft die richtige Wahl, denn er entfaltet seinen ausdrucksstraken Geschmack bei cremigen Pasta- und Reisgerichten. Unsere Empfehlung: Servieren Sie Extra Brut zu Tagliatelle in Steinpilzsauce. Doch auch der Klassiker unter den italienischen Reisgerichten, das Risotto, bildet eine wunderbare Verbindung mit Prosecco Extra Brut. Der starke Geschmack des Extra Brut bringt die cremigen Texturen von Risotto und Polenta besonders gut zum Vorschein.

Helles Geflügel, frisch gefangene Meeresfrüchte und leichte, helle Saucen erhalten dagegen durch den starken, vollmundigen Geschmack des Extra Dry eine verstärkte Würze. Die eher traditionelle Prosecco-Sorte hat eine strohgelbe Farbe und überzeugt mit einer lebhaften Säure, die sich zu leichten, sommerlichen Hautspeisen perfekt anbietet. Apfel, Birne und Zitrone bilden ein abgestimmtes Aromenbild am Gaumen. Testen Sie es aus!

Übrigens, auch Pizza mit einer knusprigen Kruste, die im Steinofen gebacken wurde, passt zu Prosecco. Glauben Sie nicht? Dann probieren Sie ein Stück Pizza mit einem Glas Brut. Der lebendige Geschmack des Prosecco passt zu herzhaften Ofengerichten und lässt die Aromen von Hefe, Fleisch und Tomate sich optimal im Mundraum entfalten.

Prosecco zur Nachspeise


Kommen wir zum Dessert – dem krönenden Abschluss eines jeden Menüs. Nun folgen süße Köstlichkeiten. Wer es hingegen würzig mag, entscheidet sich zum Abschluss für eine deftige Käsevariante. Für das Dessert stehen viele Prosecco-Sorten zur Auswahl. Sie haben die Qual der Wahl. Der fruchtig, blumige Geschmack des Dry passt besonders gut zu frischem Gebäck. Gelber Apfel, weißer Pfirsich und eine frische Zitrusnote vereinen sich mit ausgefallenen Dessertvariationen zu einem explosiven, fast unvergesslichen Erlebnis. Gaumenfreuden die besser nicht sein könnten! Versprochen!

Auch in der Fusion-Küche kommt Dry zum Einsatz. Doch nicht nur im Glas: Spritziger Prosecco schmeckt in einem Sorbet, intensiviert den Geschmack einer Zitruscreme und ist der Hit in einer süßen Prosecco-Torte. Besonders in der Kombination mit Beeren kommt der frische Geschmack des Proseccos besonders gut zur Geltung. Testen auch Sie die Vielfalt von Prosecco und lassen Sie sich von den unterschiedlichen Aromen überraschen, denn Prosecco kann so viel mehr, als lediglich einen guten, ersten Eindruck hinterlassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.